Zunft und Öffentlichkeit.

Zünftisches Leben in der Stadt

E.E. Zunft zu Rebleuten nimmt aktiv am zünftischen Leben in der Stadt Basel teil. Mit diesen Aktivitäten soll unter anderem auch einem breiten Bevölkerungskreis zünftisches Wirken und Schaffen bekannt gemacht werden.

Einige Beispiele:
I Tag der Zünfte im 1981 und im 2005
Zweitägiges St. Jakob-Fest im 1994 zum Gedenken an die Schlacht zu St. Jakob im Jahre 1444
Dreitägiges Uni-Fest im 2010
Familiensonntage der Zünfte und Gesellschaften Basel im Waisenhausareal (2008 und 2014)

Vergabungen und Zuwendungen

E.E. Zunft zu Rebleuten unterstützt jedes Jahr viele Basler Institutionen mit namhaften Beträgen. Im 2015 waren es insgesamt es über 40 soziale und gemeinnützige Institutionen, die in den Genuss einer finanziellen Vergabung gekommen sind. So beispielsweise für Ausflüge und Anlässe mit Alters-, Behinderten- und Kinderheimen. Weitere Beiträge gingen beispielsweise an das Gemeindehaus St. Theodor (Wettsteinhaus), an den Verein Treffpunkt Breite zur Erneuerung des Inventars,  an Lehrmittel der IG Dialekt, an die SAC Lämmerenhütte, an die Vogel Gryff Sammlung und an den Hilfsfonds «Zunftbrüder in Not».

Anlässe mit Aussenwirkung

Ende des 20. Jahrhunderts beschloss der Zunftvorstand unter Mithilfe jüngerer Mitglieder, die traditionellen Zunftanlässe mit neuen Aktivitäten zu ergänzen. Aus den Ideen sind Aktivitäten wie der jährlich stattfindende Zunftball, ein erneutes Engagement für die Jungbürgerfeier, die Wiederaufnahme des Einsatzes für den baseldeutschen Dialekts, ein Weinkollegium, öffentliche Podiumsgespräche u.v.m. entstanden.